Die Lehre der Chakren kommt aus dem indischen Raum. Es ist die Lehre von den menschlichen Kraftzentren und bedeutet "Rad" (aus dem Sanskrit). Die Chakren sind nicht in statischer Ruhe, sondern befinden sich als Aufnahmeorgane für Energie in ständiger Bewegung. 

Sie befinden sich nicht im physischen, grobstofflichen Körper, sondern in der Aura, also wenige Zentimeter von der Haut entfernt.

 

Die drei Funktionen der Chakren sind:

 

1. Aufnahme- oder Empfangsorgane für das Einströmen der kosmischen Energie in den materiellen Körper in Form der individuellen Lebensenergie oder Lebenskraft.

2. Abgabeorgane für die Verteilung der Energie. Sie steuern und harmonisieren den Energiefluss in den verschiedenen Körperteilen und Organen.

3. Sendeorgane für die individuelle Ausstrahlung des Menschen.

 

Jedes Chakra hat seinen eigenen Schwingungsbereich und ist zuständig für ganz bestimmte Organe des Körpers, die es mit Energie zu versorgen und deren Energiehaushalt es zu steuern hat.

Wenn die Chakren oder Energiezentren blockiert sind, kann die Energie nicht fließen, um den materiellen Körper zu durchfluten. So können Krankheiten entstehen.

Die Kinesiologie bezieht die Chakren mit ein. Dysbalancen können durch palmieren des getesteten Chakras ausgeglichen werden. Oft wird auch Klang oder eine Farbe zum Ausgleich benötigt. 

 

Hier ein kurzer Überblick über die 7 Hauptchakren

 

1. Wurzelchakra - Muladhara Chakra

in der Höhe des Übergangs vom Kreuzbein zum Steißbein

Farbe: rot

Sitz der vitalen Energie der Geschlechtskraft und Fortpflanzungsfähigkeit, Zentrum der Energieversorgung für den gesamten Organismus. Daher auch Wurzel für innere Sicherheit und kraftvolle Festigkeit.

 

2. Sakralchakra - Svadhistana-Chakra

in der Höhe zwischen 5.Lendenwirbel und Kreuzbein

Farbe: orange

Zusammen mit dem Wurzelchakra Steuerung vielfältiger Lebensprozesse, besonders Verdauung, Kreislauf, Blutdruck, Ausscheidung und Reinigung auf körperlicher und seelischer Ebene.

 

3. Solarplexuschakra - Manipura Chakra

in der Höhe zwischen 12.Brust- und 1. Lendenwirbel

Farbe: gelb

Zuständig für köperliches und seelisches "Verdauen" und Verarbeiten der vitalen Antriebe und Eindrücke. Bei guter Entwicklung innere Harmonie, ansonsten Unruhe und Störungen in Körper und Seele. Oberbauchorgane: Magen, Gallenblase, Leber, Milz

 

4. Herzchakra - Anahata Chakra

etwa in der Höhe zwischen 4. und 5. Brustwirbel

Farbe: grün

Mitfühlen und Verstehen, allumfassende Liebe, Überwindung der Ichhaftigkeit, von Zweifel und Unsicherheit.

Herz, unterer Lungenbereich, Blutkreislauf

 

5. Kehlkopfchakra - Vishuda Chakra

etwa in der Höhe zwischen 7. Hals- und 1. Brustwirbel

Farbe: hellblau

Quelle der sprachlichen Fähigkeit als Verbindung des Innenmenschen mit der Außenwelt. In der Bedeutung oft unterschätzt, weil die Steuerungsfunktion an der so wichtigen Nahtstelle verkannt wird (die Verengung des Halses).

Hals, Luftröhre  und oberer Lungenbereich, Speiseröhre und auch die Arme.

 

6. Stirnzentrum - Ajna Chakra

Stirnmitte

Farbe: indigoblau

Geistige Erkenntnis "Das dritte Auge" und Ausstrahlung nach außen hin. Von ihm geht die Steuerung der Energie aus.

Entfaltung der Sinne für das Übersinnliche - Intuition.

Untere Gehirnpartie, Augen, Nase, Ohren, Teile des Nervensystems


7. Scheitelchakra - Sahasrara Chakra

Scheitelpunkt

Farbe: lila-violett

Öffnung des Menschen und Verbindung zum Unendlichen, zur kosmischen spirituellen Welt. Die Stufe der höchsten Vollendung. Als Fundament ist absolute Voraussetzung die volle Entfaltung der vitalen Zentren im HARA-Raum (1. und 2. Chakra), sonst Gefährdung der seelischen Gesundheit (kein "Boden unter den Füßen").

Obere Gehirnpartie